Preisverleihung Junger Literaturpreis Schleswig-Holstein 2023

Preisverleihung Junger Literaturpreis Schleswig-Holstein am 25.4. 2023

Kim, Tim, Loreley und Fotografin Nicola Paustian

Von Beginn an hatten wir eine aufgeräumte schöne Stimmung im vom Sonnenlicht durchfluteten Raum. Tim packte gleich mit an beim Aufbau der Tische und Stühle, Mikrofonprobe und Fotos gelangen zügig, auf der roten Bank kamen unsere drei Preisträger*innen schnell miteinander ins Gespräch.

Oben im Haus nahm Jörg Meyer die Texte für das Literaturtelefon Kiel (www.literaturtelefon-online.de) auf, unten trudelten allmählich die Gäste ein. Erstaunlicherweise hatten sich in diesem Jahr nur wenige für ein kritisches Gespräch angemeldet; diejenigen, die es wahrnahmen, fanden es erhellend.

Juror Stephan Ratschow im kritischen Gespräch

In diesem Jahr gab es erstmalig einen Sonderpreis, gestiftet von Lenschows für fünf Jahre: einen Buchgutschein für den jüngsten Teilnehmer (in diesem Jahr war es ein Junge). Laurin Lenschow, ein häufiger Teilnehmer und zweimaliger erster Preisträger überreichte ihn mit gut passenden Worten.

 

Unsere fünf Personen in der Jury hatten sich insgesamt mit 25 Texten auseinander-gesetzt, teilweise sind sie schon recht lang. Wir kürzen im nächsten Jahr  auf 4 Seiten. Nicht, weil es zu viel zum Lesen wäre, nein, wir sagen nach der Erfahrung von 7 Jahren, dass die Texte eher besser sind, wenn sie nicht zu lang sind.

 

Und nun ging es zu den Preisträgerinnen: Angelika Stargardt las die Laudatio für Kim Klement aus St. Peter-Ording, deren Text ‚Dreimal im Leben‘, eine Liebesgeschichte zwischen Kennenlernen; Trennung, Wiederfinden aus unterschiedlichen Perspektiven beschreibt, schön erzählt. Sie lohnt unbedingt das Nachlesen bei uns auf der website oder das Hören beim Literaturtelefon demnächst!

         

 

Der zweite Preis ging an Tim von Patay aus Schulensee, dessen Text ‚ Über Grenzen hinweg‘ sehr gekonnt Historisches und Persönliches verknüpft. In der Geschichte verbinden sich zunächst Großvater und Enkelin. Durch deren Nachfrage lässt der Großvater Erinnerungen zu. Im 1. Weltkrieg verbünden sich ein deutscher (der Großvater) und ein französischer Soldat und desertieren gemeinsam. Hoffnungsvoll, wie schon Heine dichtete „ Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer neu.“ – und könnte auch jetzt, wo wieder Krieg ist in Europa, Wirklichkeit sein. Eva Grade schrieb die Laudatio.

Und dann die erste Preisträgerin, deren Familie inzwischen schon realisiert hatte, dass es auf den ersten Platz hinauslief: Laurin Lenschow hatte in seiner Laudatio sehr gut zur Lesung ‚Glasgefühle‘ von Loreley Löffler aus Elmshorn hingeführt. Sie faszinierte, weil sie souverän über Aufmerksamkeit und Verlassen, Schwärmen und Benutzen, über die Liebe halt erzählt, allerdings aus einer originellen Perspektive. Es geht gut aus!

       

Wie immer hatten wir ein wunderbares Büfett und bei einem Getränk sowie einem gefüllten Teller konnte noch manches besprochen werden. Wir bedanken uns bei Angelika Anders-Lauck, Ulla Klosa, Renate Mürkens. Illa Feldmann, Nana Fahl, Regina Gehrts, Barbara Ratschow, Brigitte Drews für die tollen Beiträge zum Büfett.

               

Angelika Anders-Lauck  u.                  Barbara Ratschow, Gisela Beissenhirtz und Ulla Klosa

Nicola Paustian

 

 

Es war schön!

Fotos von Nicola Paustian und Gisbert Osmy                          Text Ute Zopf

Preisträger*innentexte: Junger Literaturpreis Schleswig-Holstein 2023

Die Preisträger*innentexte im Rahmen des Wettbewerbs Junger Literaturpreis Schleswig-Holstein 2023:

Der dritte Preis 2023 geht an Kim Klement für „Dreimal im Leben“

Dreimal im Leben

Der zweite Preis 2023 geht an Tim von Patay für „Über Grenzen hinweg“

Über Grenzen hinweg

Der erste Preis 2023 geht an Loreley Löffler für „Glasgefühle“

Glasgefühle

Fotos: Nicola Paustian

Ein Bericht über die Preisverleihungsfeier  am 25. April 2023 und weitere Fotos folgen nach der Buchmesse Leipzig!

Unser Buchvorstellungsabend 2022

Unser Buchvorstellungsabend 2022 – am Buß- und Bettag, am 16.11. 2022 fand in lebhafter Atmosphäre vorher und zwischendurch und konzentriertem Zuhören während der Vorstellungen statt: eine wiederum gelungene Veranstaltung, auch durch ergiebige Buchverkäufe. Frau Lalowski von der Wiker Buchhandlung und Herr Harder von der Buchhandlung Almut Schmidt aus Friedrichsort.

Frau Lalowski von der Wiker Buchhandlung und Herr Harder von derBuchhandlung Almut Schmidt aus Friedrichsort
Frau Lalowski von der Wiker Buchhandlung und Herr Harder von der Buchhandlung Almut Schmidt aus Friedrichsort

→ weiterlesen

Eine Ära endet

Jochen Missfeldt
Jochen Missfeldt
Feridou Zaimoglu
Feridou Zaimoglu

Berit Johannsen                Ute Zopf                         Angelika Stargardt                  Martin Lätzel

Eine Ära endet.
Herr Dr. Wolfgang Sandfuchs wurde am 1. Juli 2022 festlich in den Ruhestand verabschiedet.
→ weiterlesen

Frühstück im Frühling am 12. Juni 2022 – fast wieder normal!

Ja, es war schon wieder gutes Wetter, allerdings stand draußen vor dem Literaturhaus kein Zelt mehr und es wehte ein starker Wind: Wir hatten uns für eine Veranstaltung drinnen entschieden.

Voller Erwartung saßen unsere Mitglieder und Gäste gut verteilt in den beiden Räumen.

Wir hatten Herrn Irlenkäuser eingeladen, jetziger Geschäftsführer des Wachholtz Verlages, häufiger im Haus (auch z.B. als Juror für die Neue Prosa) und bereit, bei uns seine Lesebiografie vorzustellen. Nun ergab es sich, dass er am 3. Juni 22 mit Britta Lange zusammen als die neue Geschäftsführung des Literaturhauses gewählt wurde. Britta Lange war informiert und wurde sofort eingeladen (sie konnte aus persönlichen Gründen nicht kommen), er stand zu seiner Zusage, es wäre auch sehr kurzfristig gewesen, jemanden anderen zu finden; so bekamen wir eine persönliche Zusammenschau der Bücher, die Olaf Irlenkäuser geprägt haben.

Es war eine beeindruckende Menge und Leseproben, eine Liste der Bücher wird demnächst hier veröffentlicht.

In der Pause gab es gute Gespräche und ein schönes Büfett und alle, die wollten, konnten auch draußen sitzen.

Bedanken möchten wir uns bei den Helferinnen und Helfern

Heike Bunzen, Brigitte Drews, Angelika Faust, Regina Gehrts, Silke Hansen, Doris Havemann, Renate Mürkens, Ilona und Gisbert Osmy (Auf- und Abbau und Fotos), Ute Philipp, Ehepaar Ratschow, Ehepaar Reich, Bianca Schöning. Es war vielfältig, appetitlich, lecker, ganz toll!

Die Mitarbeiterinnen des Literaturhauses haben sich auch noch einmal für ein Restepicknick bedankt, wir haben uns gefreut, dass alle da waren!

Herzlichen Dank an alle für einen interessanten schönen Vormittag in Gemeinschaft!

 

Preisverleihung zum ‘Jungen Literaturpreis Schleswig-Holstein’, Mittwoch, den 20. April 2022

Zurück zur Fast-Normalität: Preisverleihung Junger Literaturpreis am 20. April 2022

Oh, wie schön, wir konnten wieder einladen ins Literaturhaus und mussten aufgrund der Anzahl niemanden ausschließen, Gewinner*innen und Teilnehmer*innen kamen, teilweise mit Angehörigen oder Freund*innen, Mitglieder des Freundeskreises hatten viel für das Büfett gezaubert, so dass wir unsere Gäste bewirten konnten, herrlich.

Die eingesandten Texte variierten sehr, von zarten Liebesgeschichten zu wahren Horrorszenarien, die Erzählperspektive reichte von der eines Hundes zu mit den Personen wechselnde, der Altersdurchschnitt war 16,5 Jahre. Wir hoffen daher, dass viele sich im nächsten Jahr wieder beteiligen! Alle aus der Jury machen weiter und hier sehen Sie zumindest drei von ihnen, von links: Jörg Meyer, Stephan Ratschow und Angelika Stargardt.

Es ist ein Wettbewerb für Schleswig-Holstein, mit dem kleinen Schwerpunkt von Kiel + Umgebung und Lübeck. Die Autor*innen haben selten durch die Zeitung davon erfahren, aber sich informiert auf Internetplattformen wie Schreiblust und Autorenwelt, digitalen Schulplattformen, geholfen haben Eltern, die Leseratten im Haus, die Bücherpiraten in Lübeck, Auslagen in Büchereien. Vermisst wird unsere ‚Social Media‘ Präsenz, das wollen wir besser machen, sowie Auslagen in den Universitäten.

Wir konnten dann drei (einer gekürzt) interessanten Texten zuhören, die gut vorgetragen wurden; der dritte Platz ging an Johann Prothmann aus Sterley, der zweite an Anouk Schäfer aus Reinbek und der erste an Laurin Lenschow aus Kronshagen. Alle haben sich sehr gefreut, so dass wir nun feiern konnten.

Einige Teilnehmer*innen hatten sich zu Gesprächen mit Jurymitgliedern angemeldet, die waren bestimmt fruchtbar.